K
P
english

liebe und geburt

Nach der Geburt erleben wir mit dem ersten tiefen Einatmen die Trennung von der Mutter.Diese traumatische Erfahrung prägt unbewusstunser gesamtes, weiteres Leben und verursachtviele unserer späteren Ängste und Probleme.

Das Kind fühlt sich verlassen und energielos und ist voll Misstrauen, da seine berechtigten oralen Bedürfnisse in der Zeit nach der Geburt nicht erfülltwurden. Er nimmt seine Bedürfnisse und frustrierenden Gefühle nicht wahr. Die ständige Hoffnungslosigkeit sabotiert ihn im Beziehungsleben. Wir lernen, vitale Energie im ganzen Körper aufzubauen, unsere Gefühle zu spüren und im Kontakt auszudrücken. Mit dem Geburts-Integrations prozess,Trauma-Arbeit und sanfter Berührung lösen wir tief liegende Atemblockaden auf.

Sexualität ist die natürliche, kreative Lebensenergie, aus der neues Leben wächst. Imlustvollen, spielerischen Körperemp"nden des Kindes zeigt sie sich noch unschuldig,spontan und voll Freude am eigenen Dasein. Später im Leben verbindet sie unsmanchmal überwältigend mit den instinkthaften und animalischen Impulsen in uns. 

Jede Einschränkung der Sexualität führt zu energetischen Blockaden im Bauch- undBeckenbereich und erschwert die geerdete lustvolle Selbstwahrnehmung. Mit demEntpanzern von Bauch und Beckenboden lösen sich festgehaltene Ängste auf. Es ent-steht Raum für unsere natürliche sexuelle Empfindungs- und Orgasmusfähigkeit.

Info & Anmeldung:
Pragita Teerisuo, prempragita(at)gmail.com

Weitere Termine:

training in system. aufstellungsarbeit modul 2 training in system. aufstellungsarbeit modul 2
20. - 28. april 18, Osho risk (DK)

primal healing intensive primal healing intensive
8. – 14. mai 18, baravara (S)

Zurück


termine

familienstellen: follow up und supervision

22. – 24. sep. 17, wien (A)

Osho abendmeditation

24. sep. 17, wien (A)

körpertypen und essentielles selbst 2

27. sep. – 1. okt 17, miasto (I)

primal breath

6. – 10. okt. 17, miasto (I)

liebe und geburt

15 - 21. okt. 17, finnland


 

Es ist wesentlich, sich zentriert zu fühlen. Sonst fühlt man sich zersplittert; dann ist man nicht "beisammen".
Osho