K
P
english

 

atmen – eine liebesbeziehung
mit der existenz

 


1. jahr: ins leben atmen

Teil 1: Kraftquelle Atem
Teil 2: Atemräume und emotionale Befreiung
Teil 3: Atem und Trauma
Teil 4: Berühren und berührt Sein
Teil 5: Sexualität und Sinnlichkeit

2. jahr: körpertypen, beziehung, sexualität 

Teil 6: Berechtigung zum Leben
Teil 7: Geburt und Bindung
Teil 8: Verschmelzung und Abgrenzung
Teil 9: Willenskraft und Grenzen
Teil 10: Liebe, Intimität und Beziehung


Das Training in Atem- und Körperarbeit wird nach erfolgreichem Abschluss des zweiten Jahres durch ein Zertifikat der Osho International Breath Energy School bestätigt.

Für 2018 ist der Beginn eines neuen Trainings geplant.

 

 

 

Der Atem ist die Quelle von Gesundheit, klarer körperlicher Selbstwahrnehmung, spontaner Beziehungsfähigkeit, Kreativität und Lebensfreude. Er berührt alle Bereiche menschlicher Erfahrung. Die Erfahrung und das Verständnis des Atmens bilden so die Grundlage jeder ganzheitlichen therapeutischen Tätigkeit.

Mehr als jemals zuvor ist eine natürliche und gesunde Atmung nötig, um den massiven Anforderungen des Lebens, dem ständigen geistigen und körperlichen Stress zu begegnen.

Das zweijährige Grundlagentraining in Atem- und Körperarbeit vermittelt transformierende und meditative Methoden, die unsere Bedürfnisse auf körperlicher, psychologischer und spiritueller Ebene erfüllen.

Im Zentrum steht dabei die transenergetische Tiefenatmung. Mit unserer Atmung begeben wir uns auf eine dynamische und kreative Reise durch angestautes inneres Chaos, sowie festgehaltene und ungelebte Gefühle. Durch sie finden wir in einen natürlichen, lebendigen Energiefluss zurück und können die Selbstheilungskräfte des Körpers erneut aktivieren.

 

 

 

 

 

 

  

„Intensive Gruppenerfahrung ist meiner Ansicht
nach eine der ganz großen sozialen Erfindungen
dieses Jahrhunderts und vermutlich die
mächtigste überhaupt.“                            Carl Rogers
 

Dieses Training ist offen für alle, die bereit sind, sich auf einen tiefen emotionalen und körperlichen Transformationsprozess einzulassen. Es bietet sich vor allem für Menschen an, die bereits in therapeutischen, lehrenden, sozialen oder auch leitenden Berufen tätig sind.

das grundlagentraining vermittelt unterschiedliche methoden der atem- und körperarbeit:

  • Atemräume
  • Körpersegmente
  • emotionale Atemmuster
  • dynamische Stressentladung
  • Lösung von Traumata
  • Atem-Meditationen
  • Arbeit mit den fünf Körpertypen in ihrer Charakterstruktur und den jeweiligen Überlebensstrategien.

Ebenso lernen die Teilnehmenden in aufeinander aufbauenden Sitzungen mit Partnern, einander durch die verschiedenen Stadien der Atemarbeit zu begleiten.

Selbsterfahrung, begleitende Theorie und Supervision führen durch existentielle Erfahrungen zu neuen Lebensenergien, befreienden Einsichten, kreativem Beziehungsverhalten und tiefen Meditationserlebnissen.

 
„Da du Angst davor hast, total zu sein, atmest du flach.
Du atmest nur minimal, nicht maximal.
Darum erscheint dir das Leben so leblos.
Wenn du minimal atmest, wird das Leben leblos.
Du lebst am Minimum, nicht am Maximum.
Du kannst auch mit dem Maximum leben,
dann fließt das Leben über.“        Osho
 
 

themenschwerpunkte im ersten jahr

sind die Grundlagen der Atemarbeit und ressourcenstärkende Körperarbeit, vergangene emotionale Traumata und ihre Auswirkungen auf den Körper.

 

teil 1 – kraftquelle atem

 

 

 

 

 

 

Der ursprüngliche tiefe Atem eines Neugeborenen wird im Prozess des Aufwachsens durch Ängste und Stress eingeschränkt und blockiert. Der Körper reagiert mit muskulären Verspannungen und es entstehen rigide Verhaltensmuster. Das daraus resultierende frustrierende Lebensgefühl und die innere Unausgeglichenheit führen oft zu psychosomatischen Störun­-gen. In unterschiedlichen Atemübungen erleben wir die lösende Kraft des Atems.

Seminarzentrum Hyrtlgasse, 1160 Wien

 

teil 2 – atemräume und emotionale befreiung

 

 

 

 

 


 

Gefühle halten unsere Lebensenergie in einem gesunden und entspannten Gleich-gewicht. Wird ein Gefühlsausbruch (Schmerz, Trauer, Wut, Freude oder Lust) zu früh unterbrochen, spannt sich der gesamte Organismus in allen Seinsebenen an. Es entstehen unbewusste, chronische Körperverspannungen und Atemhemmungen, die unsere Sensibilität und Lebensfähigkeit einschränken. Wir lernen die 7 Reichianischen Körpersegemente kennen und erfahren die Bedeutung von körperlicher Panzerung.

Die Lichtung, Rastenberg

 

teil 3 – atem und trauma

 

 

 

 

 

 

In Stress-Situationen des Arbeits- oder Beziehungsalltags werden oft Empfindungen und Emotionen ausgelöst, die manchmal schon jahrzehntelang als Anspannungen im Körper und im Nervensystem gehalten waren. Unser Körper kontrolliert in dieser Anspannung und Angst die Erinnerungen an vergangene traumatische Erlebnisse. Diese Kontrolle war eine lebenswichtige Überlebensstrategie.

themen:

  • Bedeutung von Ressourcen
  • Körperwahrnehmung
  • Erdung,
  • Jetzt-Bewusstsein
  • Trauma-Ich, Überlebens-Ich und Gesundes-Ich

Traumatisierte Persönlichkeitsanteile brauchen Raum und Zeit, um wieder gespürt und gelebt werden zu können. Wir integrieren verschiedene Elemente der Traumalösung.

Gutshaus Stellshagen, Deutschland

 

teil 4 – berühren und berührt sein

  

 

 

 

 

 

 

Berührung ist ein wesentlicher Ausdruck des menschlichen Daseins. Sie wirkt sich direkt auf unser Körperempfinden aus. Bewusste und präsente Berührung entspannt und vertieft die Atmung und öffnet gestaute Energieflüsse.

Wir lernen unterschiedliche Möglichkeiten und Qualitäten von Berührungen kennen und erfahren so ihre Auswirkungen auf Atmung und Körperempfinden. In der Körperarbeit unterstützt die Berührung das Vertrauen in die eigenen Empfindungen und Gefühle.

Flackl-Wirt, Reichenau/Rax

 

teil 5 – sexualität und sinnlichkeit

 

 

 

 

 

 

 

Sexualität ist die natürliche, kreative Lebensenergie, aus der neues Leben wächst. Im lustvollen, spielerischen Körperempfinden des Kindes zeigt sie sich noch unschuldig, spontan und voll Freude am eigenen Dasein. Später im Leben verbindet sie uns manchmal überwältigend mit den instinkthaften und animalischen Impulsen in uns. 

Jede Einschränkung der Sexualität führt zu energetischen Blockaden im Bauch- und Beckenbereich und erschwert die geerdete lustvolle Selbstwahrnehmung. Mit dem Entpanzern von Bauch und Beckenboden lösen sich festgehaltene Ängste auf. Es ent-steht Raum für unsere natürliche sexuelle Empfindungs- und Orgasmusfähigkeit. 

Seminarzentrum Hyrtlgasse, 1160 Wien

 

„Dein Körper ist dir der allernächste Zugang zum Universum. Der Atem ist die Brücke. Wenn die Brücke unterbrochen ist, bist du nicht mehr im Körper. Wenn die Brücke unterbrochen ist, bist du nicht mehr im Universum.
 
Wir atmen ständig, vom Augenblick der Geburt bis zum Augenblick des Todes. Alles andere zwischen diesen beiden Punkten ändert sich. Alles ändert sich, nichts bleibt gleich: Das einzig Beständige zwischen Geburt und Tod ist das Atmen."            Osho
 
 

themenschwerpunkte im zweiten jahr

sind die fünf grundlegenden Charaktertypen, die sich
in den kindlichen Entwicklungsstadien durch Traumata entwickelt haben. Sie zeigen sich in unterschiedlicher
körperlicher Panzerung, festgefahrenen Atemmustern und Charakter- und Verhaltensstrukturen.

Diese Schutzmechanismen wirken einschränkend auf Beziehungen und Sexualität und blockieren den Zugang zu unserem essentiellen Wesen.  Das Erkennen, Akzeptieren und energetische Transformieren fördert die Liebes­fähigkeit und führt uns zurück in die ursprüngliche Ganzheit und innere Verbundenheit mit dem Leben.

 

teil 6 – berechtigung zum leben

 

 

 

 

 

 

 

Die größte Herausforderung für den Kontakt-Typ ist es, sich im Körper sicher zu fühlen. Er ist hoch sensibel und meist sehr kreativ, erlebt aber Gefühle und Nähe als gefährlich. Die Ursache dafür ist eine Lebensbedrohung im Mutterleib oder während der Geburt. Da er sich in seinem Körper nie sicher und zu Hause fühlen konnte, sind  emotionaler Kontakt und Nähe für ihn schwierig. Seine Schutzmechanis­men sind: Gefühle abspalten, Kontaktabbruch und Sich entziehen. In der geführten Atemarbeit können sich tiefe, unbewusste Urängste durch sicheren Kontakt in kleinen Schritten auflösen. So finden wir in ein neues Empfinden von Dasein und fühlendem Kontakt.

Flackl Wirt, Reichenau/Rax

 

teil 7 – geburt und bindung

 

 

 

 

 

 


Nach der Geburt erleben wir mit dem ersten tiefen Einatmen die Trennung von der Mutter. Diese traumatische Erfahrung prägt unbewusst unser gesamtes, weiteres Leben und verursacht viele unserer späteren Ängste und Probleme.

Der Bedürfnis-Typ fühlt sich verlassen und energielos und ist voll Misstrauen, da seine berechtigten oralen Bedürfnisse in der Zeit nach der Geburt nicht erfüllt wurden. Er nimmt seine Bedürfnisse und frustrierenden Gefühle nicht wahr. Die ständige Hoffnungslosigkeit sabotiert ihn im Beziehungsleben.

Wir lernen, vitale Energie im ganzen Körper aufzubauen, unsere Gefühle zu spüren und im Kontakt auszudrücken. Mit dem Geburts-Integrations­prozess, Trauma-Arbeit und sanfter Berührung lösen wir tief liegende Atemblockaden auf.   

Flackl-Wirt, Reichenau/Rax

 

teil 8 – verschmelzung und abgrenzung

 

 

 

 

 

 

 

Durch übergriffige Nähe, Mani­pulation oder körperliche Gewalt haben wir unser Gespür für sichere Grenzen verloren. Stattdessen schützen wir uns durch starre oder verwirrte
Abgrenzung. Tyrannische oder verführende Verhaltensweisen der Eltern wurden übernommen.

Das Vertrauen in die eigenen Bedürf­nisse nach Sicherheit und Geborgenheit sowie Verschmelzung und Abgrenzung konnte sich nicht ent­wickeln.

Der Vertrauens-Typ darf lernen, dass gegensätzliche Bedürfnisse in Beziehungen möglich sind. In der Körperarbeit stärken wir die Erdungsenergie in den Beinen. Sie unterstützt uns, wieder Vertrauen zu den intensiven Emotionen, die aus dem Becken kommen, zu finden. Die gehaltene Energie im Brustraum wird gelöst.

Gutshaus Parin, Stellshagen, Deutschland

 

teil 9 - willenskraft und grenzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Fähigkeit, den eigenen Willen wahrzunehmen und emotional auszudrücken ist die Herausforderung des Autonomie-Typs. Ein wirkliches „ja“ ist erst möglich, wenn wir auch ein klares „nein“ aussprechen können und darauf vertrauen, dass der andere das aushält. Ein zerrendes unerfülltes „jein“ blockiert jede lebendige Energie.

Bei diesem Körpertyp ist die Energie unter einer kollabierten Muskelschicht im Kern geladen, verborgen und gehalten. Aus Angst, nicht geliebt und alleine gelassen zu werden, macht er viele falsche Kompromisse. Entscheidend ist, im Atmen wieder Kontakt mit uns selbst herzustellen und spüren zu lernen, was uns gut tut und was wir brauchen. So können gestaute Emotionen befreit werden. Mit gesunden Grenzen werden Sicherheit, Vertrauen und Entspannung im Umgang mit anderen Menschen erfahrbar.

Seminarzentrum Hrytlgasse 12, 1160 Wien

 

teil 10 – liebe, intimität und beziehung

 

 

 

 

 

 

Für den Liebe-Sexualitäts-Typ ist es schwierig, Herz und Sex zu verbinden. Seine Körperstruktur ist energetisch geladenen, aber auch starr und rigid. Wir verschließen unser Herz aus Angst vor Abhängigkeit, Ablehnung und Schwäche.  Um unsere Scham und Angst vor der Liebe nicht zu spüren sind wir perfektionistisch und getrieben.

Aber nur aus der Fähigkeit zu Liebe und Hingabe und der
Bereitschaft, uns ver­letzlich zu zeigen, wächst Beziehungsqualität. Erfüllte Sexualität, Sensitivität und Liebe wurzeln in einem entspannten Atem zwischen Becken und Herz.

Flackl-Wirt, Reichenau/Rax

 

Information und Anmeldung

Mag. art. Atibha E. Sula
atibha(at)yahoo.com
+43.650.269 76 49


termine

vortrag strahlende harmonie

11. januar 17, wien (A)

strahlende harmonie

14. januar 17, wien (A)

strahlende harmonie

26. – 28. januar 17, wien (A)

Osho abendmeditation

28. jan. 18, wien (A)

vortrag strahlende harmonie

2. februar 17, wien (A)

heilung der wurzeln

9. – 11. feb. 18, finnland


 

Die Welt anzuhalten – das ist die ganze Kunst des Meditierens.
Osho