K
P
english

Stattdessen:

Ein unlustiges Aufwachen, im Hinblick auf einen Tag voll langweilig erstarrter Routine.

In der Arbeit gestresst, genervt, selbstkritisch und frustriert ohne einen Ausweg zu sehen.

Zu Hause festgefahren in unbefriedigend Beziehungsmustern, problematischem Sex oder gar keinem.

Und dann fehlt der Mut diese Themen anzugehen, einmal aus der Angst heraus, vielleicht ganz alleine dazustehen. Aber auch weil wir gar nicht wissen, woran es denn tatsächlich liegt, und was denn so schief gelaufen ist.

Und meistens ist es uns auch nicht bewusst, das es konkrete Möglichkeiten gibt etwas dagegen zu tun.

Die Wurzeln für all das liegen in unserer Konditionierung, all dem, was wir bewusst oder meistens unbewusst in unserer Kindheit erfahren und gelernt haben.

Die tiefste und schmerzhafteste Botschaft, die das Kind ständig erfahren musst ist: so wie du bist und was du fühlst ist es nicht richtig. Um geliebt zu werden, muss du dich anpassen, unterordnen, deine Gefühl wegdrücken und dich selber aufgeben.

So wurde auf einem tiefen befreienden Schluchzen, wenn das Kind sich verletzte oder aus der begeisterten Freude über eine neu entdecket Fähigkeit, der berühmte Kloß im Hals, oft begleitet von unerträglichem Schamgefühl.

Ein spontaner Ärger, Ausdruck für gesunde Selbstbehauptung verwandelte sich in frustrierten Trotz oder ununterbrochen, nörgelndes Jammern.

Ständig waren wir gezwungen unsere vitale gesunde Lebensenergie zu blockieren, zu unterdrücken oder auch völlig abzuspalten. So haben wir einengende und schützende Überlebensstrategien und Beziehungsmuster entwickelt, die es unmöglich machen zu selber wirklich zu spüren und auszudrücken und tiefen nährenden Austausch mit anderen verhindern.

Die drei Seminare bieten einen transformierenden Prozess, in dem wir unter anderem auf den Atem einlassen, um unsere natürliche vitale Lebensenergie von erlernter Scham, kindlichen Verletzungen und traumatischen Erstarrungen zu erlösen. Wir finden einen neuen lustvollen Zugang zu unserer eigenen Sexualität, spüren was es heißt, weiblich und männlich zu sein und entdecken unbelastete und spielerische Möglichkeiten, um all die unterschiedlichen Aspekte freudig und respektvoll mit anderen zu teilen. Eine neue Tür für liebevolle erfüllte Beziehungen öffnet sich.

Der Zyklus wird in erster Linie als ganzer Prozess angeboten, da die  Kontinuität und auch die wachsende Intimität der Gruppe eine unterstützende Kraft für Veränderung sind. Jedoch hat jedes Seminar ein in sich geschlossenes Thema und kann auch einzeln gebucht werden.

In jedem Teil dieses Prozesses arbeiten wir mit

  • Transenergetischer Tiefenatmung, die eine vibrierende Vitalität im Körper weckt.  Damit können sich eingefrorene Atemmuster auflösen, und  individuelle, psychosomatische Botschaften und unbewusste emotionale Zusammenhänge aufgedeckt werden. Gehaltene Energie kann sich im sicheren Raum entladen, und wir spüren erneut die Freude des Lebendigseins.
     
  • Methoden aus der Trauma-Arbeit, die Erdung in den Körper bringen und die entspannende und wohltuende Erfahrung unserer eigenen Ressourcen ermöglichen. So werden die Selbstheilungskräfte des Körpers wieder aktiviert und emotionale Blockaden aufgelöst, negative psychische Programme verlieren ihre Macht und durch eine bewusste Atemerfahrung wird eine neue Lebensintensität möglich.
     
  • Atemmassage, die uns eine neue Sensibilität für innere Bewegung und eine Bereitschaft zu berühren und berührt zu werden erfahren lässt.
     
  • Geführter Körperwahrnehmung und Tiefenentspannung. Sie verankert den Prozess im Unbewussten und unterstützt die weitere Entfaltung der eigenen Heilkräfte durch eine bewusste Atmung.
     
  • Verschiedenen taoistischen und tantrischen Meditationen  

Termine Atemzyklus Leidenschaftlich Leben

 


termine

primal breath

28. sep. – 2. okt. 18, miasto (I)

mut zur liebe

5. – 7. okt. 18, rom (I)

atemzyklus teil 3: tantrisches atmen

8. – 11. nov. 18, reichenau/rax(A)

heilung der wurzeln

22. – 25. nov. 18, wien (A)


 

Von Menschen zu verlangen keine Fehler zu machen ist grausam.
Osho